THG-PRÄMIE VERSTEUERN - JA ODER NEIN?!

07.10.2022
THG-WISSEN

WESHALB DU DEINE THG-QUOTE NICHT (MEHR) VERSTEUERN MUSST UND WORAUF DU TROTZDEM ACHTEN SOLLTEST

Die THG-Prämie gibt es jetzt schon einige Zeit in Deutschland und vermutlich hat kaum eine Frage so viel Verwirrung und Unsicherheit hinterlassen, wie die Frage nach der Versteuerung. Muss die THG-Prämie von Privatpersonen nun versteuert werden oder nicht? Und wenn ja, ab welcher Höhe?

Diese und weitere relevante Fragen bezüglich der Steuerfrage rund um die THG-Prämie werden dir in diesem Beitrag beantwortet.

WARUM GAB ES EINE STEUEROPTIMIERTE THG-PRÄMIE?

Seit Januar 2022 bildet die THG-Quote für eAuto-Fahrende eine neue Einnahmequelle. Unklar war jedoch zunächst, ob sie z.B. in der Einkommensteuererklärung zu versteuern ist oder nicht. Da es zu der Zeit noch keine eindeutige Aussage auf Bundes- oder Landesebene gab, wurden von vielen anbietenden Plattformen Personen mit der nötigen Expertise, sprich Steuerberater, zu Rate gezogen.

So entstand die Vermutung, dass die THG-Prämie unter die geringfügigen Nebeneinkünfte fallen wird. Diese sind bis zu einem Gesamtbetrag von 410€ im Jahr gemäß §46 EStG steuerfrei. Allerdings nur für alle Arbeitnehmer*innen, die lediglich Einkünfte aus einer Angestelltentätigkeit erhalten haben.

Hier kam nun das große Aber: Bei einem Bezug von anderweitigen Einkünften oder einer Überschreitung der Freigrenze von 410€ im Jahr seien die Einnahmen als sonstige Einkünfte nach §22 Nr. 3 EStG zu versteuern.

Für die Versteuerung bei anderweitigen Einkünften existiert jedoch eine jährliche Freigrenze von 256€ im Jahr und so kam bei einigen Anbietern die steueroptimierte Prämie ins Spiel.

Diese Prämie betrug 255€ und lag somit unter der vermeintlichen Steuerfreigrenze von 256€. Unterschiedlich gingen hier die anbietenden Unternehmen mit dem Differenzbetrag der steuerfreien Prämie um. Einige behielten das Geld ein, andere legten es beiseite, um es anschließend zu spenden. GELD FÜR eAUTO beispielsweise hat die Differenzbeträge gesammelt und an Aktion Deutschland hilft für die Ukraine gespendet.

KEINE VERSTEUERUNG MEHR - WAS HAT SICH GEÄNDERT?

Im Mai 2022 gab es schließlich die entscheidende Neuigkeit: Für private eFahrzeuge gibt es keine Steuern! Doch woher der Wandel?

Der kam durch die Veröffentlichung des Landesamts für Steuern Rheinland-Pfalz nach einem entsprechenden Beschluss auf Bund-Länder-Ebene - die erste offizielle Stellungnahme hinsichtlich der THG-Quoten-Steuerfrage.

“Mangels 'Anschaffung' unterliegt die THG-Quote nicht der Besteuerung als privates Veräußerungsgeschäft. Die Prämienzahlung im Privatvermögen unterliegt daher als nicht steuerbare Leistung nicht der Einkommensteuer.” - Landesamt für Steuern Rheinland-Pfalz 2022

Kurz darauf hat sich auch das Bundesfinanzministerium entsprechend geäußert. Was bedeutet das jetzt für dich? Insofern es sich bei deinem eAuto um einen Privatwagen handelt, musst du deine THG-Prämie nicht versteuern und die THG-Prämie kann dir ohne Probleme in voller Höhe ausgezahlt werden!

WORAUF MUSST DU TROTZDEM ACHTEN?

Eine Ausnahme gibt es bei dem Thema jedoch: der bereits angesprochene Werbebonus. Der bildet nämlich, im Gegensatz zur THG-Prämie, einen Zusatzerlöse, der zu versteuern ist. Zumindest, wenn dieser die Freigrenze von 256€ übersteigt.

Achtung: Wenn das eAuto dem Betriebsvermögen zuzuordnen ist, stellt die THG-Prämie bei der ertragsteuerlichen Beurteilung eine Betriebseinnahme dar. Für Gewerbetreibende bedeutet das, alle Erlöse aus dem THG-Quotenhandel, also sowohl die THG-Prämie als auch eventuelle Werbeboni, sind als Teil des Gewinns entsprechend zu versteuern. Bei einem überlassenen Dienstwagen an Arbeitnehmer*innen ist meistens diese im Fahrzeugschein eingetragen. Lohnsteuerliche Auswirkungen hat dies laut dem Bundesfinanzministerium keine.

ZUSAMMENFASSUNG

Nach der Stellungnahme des Landesamts für Steuern Rheinland-Pfalz und dem Bundesfinanzministerium ist jetzt endlich klar, Privatpersonen müssen ihre THG-Quote grundsätzlich nicht versteuern und können sich über die gesamte Höhe ihrer Prämie freuen!

Besonderheiten gibt es nur bei einem eventuellen Werbebonus. Ob dieser versteuert werden muss, sollte mit einer steuerberatenden Person abgesprochen werden.

Jetzt, wo die Steuerfrage geklärt ist, schau dir doch gerne unsere verschiedenen Preismodelle an. Du hast deine THG-Prämie noch nicht beantragt? Dann sicher dir jetzt dein eTaschengeld!

JETZT TASCHENGELD SICHERN

Disclaimer: Wir sind kein steuerberatendes Unternehmen. Dieser Artikel dient lediglich der Information und ersetzt keine professionelle Steuerberatung. Bitte kontaktiere bei steuerrechtlichen Fragen ausschließlich deine steuerberatende Person des Vertrauens.

Karo_1zu1.jpg

Karo